1. FC Sonthofen e.V.

1.FC Sonthofen – TSV Kornburg 2:1 (0:0)

Magdalena Seitz, 07.08.2017

1.FC Sonthofen – TSV Kornburg 2:1 (0:0)

Sonthofens Trainer Esad Kahric hatte den richtigen Riecher, denn mit dem eingewechselten Myrta kam der Umschwung. Am Ende drehte der FCS die Partie gegen den TSV Kornburg und holte mit 2:1 (0:0) den ersten Saisonsieg. Der alles entscheidende Treffer fiel zwar erst in der Schlussphase durch einen Elfmeter, bei dem die Gäste heftig protestierten, da sie das Foul außerhalb des Strafraums gesehen haben wollten. Der Erfolg war aber vollauf verdient, weil die Oberallgäuer schon vorher hätten für Klarheit sorgen können.

Die Gäste enttäuschten keinesfalls. Sie spielten munter mit. Vor allem die schnellen Gegenstöße über Kowal und Schwarz hatten es in sich. Gäste-Stürmer Bozic vergab am langen Pfosten die erste Möglichkeit des Spiels. Die klareren Chancen hatten aber die Hausherren. Zwei ganz dicke Dinger bekam Armin Rausch geboten als Gäste-Keeper Ockert schon ausgespielt war, der Ball ging aber jeweils am leeren Tor vorbei.

Nach dem Seitenwechsel traf zunächst Schwarz (64.) für den TSV Kornburg zur Führung. Sonthofen hatte aber gleich die passende Antwort parat. Der kurz zuvor eingewechselte Myrta köpfte einen Maier-Freistoß (68.) zum Ausgleich in die Maschen. Die Hausherren spielten nun voll auf Sieg, mussten sich aber vor den Gästekontern in achtnehmen. Als Maier in der 88. Minute im Gäste-Strafraum von den Beinen geholt wurde, verwandelte Zuka den fälligen Elfmeter zum 2:1 Endstand.

Co-Trainer Andi Maier, der selbst an beiden Treffern beteiligt war, sprach von einem Spiegelbild der ersten drei Partien: „Wir hatten heute wieder mehr vom Spiel und vor der Pause ganz dicke Chancen zu zwei, drei Toren, die wir erneut nicht machen. Dann geht man schon mit einem blöden Gefühl in die Halbzeit, weil man weiß, dass es so ausgehen kann wie in den Wochen zuvor. Wie es im Fußball halt so ist, wenn du sie Vorn nicht schießt, kriegst du sie hinten rein. Nach dem Rückstand haben wir aber echt Moral bewiesen, sind angerannt und Gott sei Dank postwendend den Ausgleich geschafft. Der Siegtreffer ist zu einem günstigen Zeitpunkt gefallen. Für mich war es ein klarer Elfer, da das Foul einen Schritt innerhalb des Strafraums passiert ist“. Torschütze Myrta sprach von drei sehr wichtigen Punkten. „Ich bin glücklich, dass ich wieder im Kader bin. Gott sein Dank ist heute alles gut gelaufen für uns“.

Bilder vom Spiel


Quelle:Dieter Latzel


Zurück


Laden...